Als Beachboy am Selliner Strand unterwegs

JAN EWERT UND SEIN TRAUMJOB IM CLIFF HOTEL.

Beachboy – bei diesem Begriff denken die meisten sicherlich an gut gebräunte Jungs an einem schicken Strand in Kalifornien. Dass es hierbei um einen Job gehen könnte, wird wohl den wenigsten in den Sinn kommen.

Doch es gibt ihn, den Job mit der verheißungsvollen Bezeichnung „Beachboy“, und ergattert hat ihn im Cliff Hotel Rügen Jan Ewert. Seit drei Jahren arbeitet der 32-Jährige vor allem am Selliner Strand. Und wenn er über seine Arbeit spricht, kommt er ohne Umschweife ins Schwärmen. Bevor er seinen Job am Strand antrat, hatte er beruflich schon einiges ausprobiert, wollte sich eigentlich selbstständig machen. Da kam die Stellenausschreibung des Cliff Hotels.

Lange Arbeitstage in traumhaftem Ambiente

Seitdem darf Jan Ewert da arbeiten, wo andere Urlaub machen – direkt am weißen Sandstrand und mit freiem Blick auf die Ostsee. Ein Morgenmuffel darf der Selliner Beachboy allerdings nicht sein: Los geht es in der Regel um 7 Uhr in der Früh, während der Hauptsaison schon eine Stunde vorher. Schließlich muss alles hergerichtet werden, damit die 80 Kiepen des Cliff Hotels für die Gäste bereit stehen, wenn diese an den Strand kommen. Im Sommer kann ein Arbeitstag auch schon einmal 14 Stunden dauern, doch das macht Jan Ewert nichts.

Geht nicht, gibt’s nicht

„Ich habe einen tollen Job mitten in der Natur, mit netten Menschen und viel Abwechslung – was will man mehr?“, schwärmt der sonnengebräunte Beachboy von seiner Arbeit. Was er eigentlich zu tun hat? Nun, als Beachboy hält Jan Ewert die Kiepen des Hotels in Ordnung, richtet sie am Morgen aus, kümmert sich den Tag über um die Anliegen der Gäste am Strand und räumt am Abend alle 80 Kiepen und 50 Sonnenliegen des Cliff Hotels wieder ein. Ob es schon einmal seltsame Anliegen der Gäste gegeben habe? Nicht wirklich, meint Jan Ewert, doch generell gelte geht nicht, gibt’s nicht. Er versuche stets alle Wünsche seiner Strandgäste zu erfüllen.

Beachboy, Maler und Kräuterexperte

In seiner Freizeit beschäftigt sich der Beachboy mit Kräutern und Acrylmalerei – einige seiner Bilder hängen im Cliff Hotel sogar im Gang zum Strandlift, mit dem die Gäste direkt an den Strand gebracht werden. Und wenn es im Winter ein wenig ruhiger am Selliner Strand wird und nicht mehr so viele Gäste ihren Tag dort verbringen wollen, dann sattelt Jan Ewert einfach um und kümmert sich im Hotel um hausmeisterliche Tätigkeiten.